Kunststoff-Wissen - Elastomere

Das wesentliche Merkmal von Elastomeren ist, dass sie sich auf mindestens das Doppelte ihrer Länge dehnen lassen und beim Loslassen in ihren Ausgangs- zustand zurückkehren (Fachwort dafür: Gummielastizität).

Doch wieso funktioniert das? Diese Frage lässt sich mit dem Wirken der Entropie beantworten. Die Entropie ist (vereinfacht gesagt) ein Maß für die Unordnung. Alle Dinge streben nach Entropiezunahme, also nach mehr Unordnung, so verteilen sich z.B. Gasmoleküle gleichmäßig in einem Raum, obwohl sie sich eigentlich auch "ordentlich" in einer Ecke sammeln könnten.
Für Makromoleküle wie z.B. Kunststoffe bedeutet das, dass sie am liebsten in einem ungeordneten, verknäulten Zustand vorliegen, weil das, was die Entropie angeht, besonders günstig ist:
 


Wenn man nun an dem Elastomer zieht, werden die Molekülketten gezwungen, ihren entropiereichen Zustand aufzugeben, sie müssen sich in Richtung des Zuges anordnen, wodurch die Entropie abnimmt. Zieht man lange genug, können sich unter Umständen sogar Kristalle bilden, was einen sehr geordneten, entropiearmen Zustand darstellt.
 


Beim Loslassen haben die Molekülketten wieder die Möglichkeit, in ihren früheren Zustand zurückzugehen, und weil dieser Zustand soviel entropiereicher ist und sie nach möglichst viel Entropie streben, nehmen sie ihren Ausgangszustand wieder ein.
Dies kann man Kunststoffen noch erleichtern, indem man sie locker quervernetzt, denn auf diese Weise sind sie zwar schwerer dehnbar, aber sie ziehen sich beim Loslassen umso besser wieder zusammen. Der Trick dabei ist die lose, weitmaschige Quervernetzung, wird sie zu fest und zu engmaschig, erhält man einen Duroplasten, der sich nicht mehr bewegt. Quervernetzte Elastomere sind - genau wie Duroplaste - nicht schmelzbar, auch sie bestehen praktisch aus einem einzigen riesigen Molekül.

Laut DIN-Norm sind übrigens nur die quervernetzten Elastomere wirkliche Elastomere, andere Elastomere, die nicht  kovalent vernetzt sind, sondern nur über zwischenmolekulare Kräfte, und die daher schmelzbar und leichter verarbeitbar sind, werden als "thermoplastische Elastomere" oder "Thermoelaste" bezeichnet und haben viele Eigenschaften mit den Thermoplasten gemein.

 

Quelle: www.chemie.fu-berlin.de/chemistry/kunststoffe/

 

Drucken

 

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Kunststoff-Schweiz - das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Startseite

SuchenSuchen


Industrie-Jobs.com

Branchen-Infos

Firmenporträts
Produkte-Nachrichten
Firmenvideos
Produktvideos

 

Messe-Spezials

Fakuma Spezial
K Messe Spezial
Swiss Plastics Spezial

 

Marktplatz

Stellenmarkt
Maschinenbörse
Rohstoffbörse

 

News / Fach-Infos

News-Corner
Messekalender
Messe-News
Quick Produkt-News
Fachartikel

 

Kunststoff Know-how

Kunststoff-Wissen
Kunststoff-Lexikon
Kunststoff-Wörterbuch
Technisches Wörterbuch
Werkstoffgruppen
Liste Kurzzeichen
Kunststoff-Geschichte

 

Services

Aus-/Weiterbildung
Science Guide
Verbände
Mediadaten
Besucherstatistik
Über Kunststoff-Schweiz
Links
Impressum / Kontakt

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Twitter

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Facebook

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf google+

Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

 

 

Partner-Websites:  Kunststoff-Guide    Kunststoff- Deutschland    Industrie-Schweiz    Schweizer-Verpackung

 

 

 

     

Plasmatreat-Banner_Animation

 

 

 

 

 

 

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert