Produkte-Nachricht

GETECHA GmbH
Höherer Durchsatz mit weniger Energie. Getecha integriert neue Großmühle in Recycling-Prozess von Tönsmeier.

Englischer Text >>>

Zum Portfolio des renommierten Umweltdienstleisters Tönsmeier gehört unter anderem die Umsetzung grenzüberschreitender Entsorgungs- konzepte für die Kunststoffindustrie. Als das Familienunternehmen für seinen Standort Börde-Hakel eine neue Zentralmühle zum wirtschaftlichen Zerkleinern von HDPE- und PP-Rohrstücken suchte, fiel die Wahl auf den RotoSchneider RS 8012 von Getecha. Die moderne Großmühle wurde in den bestehenden Recyclingprozess integriert und erreicht mit 20 Prozent weniger Energie 35 Prozent mehr Durchsatz als ihre Vorgängerin!

Getecha GmbH - RS 8012 Bild 1
Die Zentralmühle RS 8012 von Getecha vor der Auslieferung

Das Familienunternehmen Tönsmeier bietet seit über 50 Jahren und inzwischen europaweit mit über 3000 Mitarbeitern eine breite Palette zeitgemäßer Um- weltdienstleistungen an. Es engagiert sich sowohl für kommunale Auftraggeber und duale Systemträger als auch für Kunden aus Industrie und Gewerbe. Zum Portfolio des Unternehmens gehört die Entwicklung nachhaltiger Konzepte für eine moderne Kreislaufwirtschaft. Für zahlreiche Branchen wie etwa den Maschinenbau, die Lebensmittelindustrie, die Kunststofftechnik oder den Mö- belbau unterhält Tönsmeier ökologisch und ökonomisch ausgewogene Ent- sorgungs- und Recycling-Systeme. Zur Firmengruppe gehören derzeit 30 Auf- bereitungsanlagen und 70 Standorte in Europa. In dem kleinen Örtchen Börde- Hakel in Sachsen-Anhalt betreibt ein  Tochterunternehmen der Gruppe, die Tönsmeier Kunststoff GmbH, eine eigene Anlage zum Kunststoff-Recycling. Hier werden polymere Reststoffe aus der Kunststoffindustrie, dem Bauwesen und vielen anderen Bereichen zu wiederverwertbaren Recyclaten verarbeitet.

Getecha GmbH - RS 8012 Bild 2
Die RotoSchneider RS 8012 in der Aufstellgrube der Recycling-Anlage von Tönsmeier

Neues Herzstück

Vor etwa zwei Jahren musste der dortige Betriebsleiter Gerhard Horstkamp er- kennen, dass das Herzstück der Recyclinganlage – eine große Zentralmühle ita- lienischer Herkunft – nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprach. So machte er sich auf die Suche nach Alternativen und begegnete dabei den Großmühlen des Aschaffenburger Unternehmens Getecha, das in Deutschland zu den führenden Herstellern von Zerkleinerungssystemen für die kunststoff- verarbeitende Industrie gehört. Getecha entwickelt und produziert Kunststoff- Schneidmühlen für den dezentralen und zentralen Einsatz, innovative An- gußentnahme-Systeme, CD- und DVD-Zerkleinerungsanlagen sowie komplette Automationslösungen für das Zuführen, Einlegen, Entnehmen und Verpacken. Zu den Kunden des Anlagebauers gehören die Anwender und Maschinenbauer der Spritzgieß-, Extrudier-, Blasform-, Thermoform- und Recyclingtechnik. Im Verlauf der Abstimmungs- und Planungsgespräche zwischen Gerhard Horstkamp und Harald Oberholz aus dem Technischen Vertrieb von Getecha kristallisierten sich alsbald  die RotoSchneider der Baureihe RS 8000 als wirtschaftlich und technisch interessante Zerkleinerungslösung für die Tönsmeier-Recyclinganlage in Börde- Hakel heraus.

Die hoch automatisierten Großmühlen der Baureihe RS 8000 von Getecha neh- men es selbst mit heiklen Kunststoffabfällen wie massiven Klumpen, klebrigen Butzen oder schwere Reststücke auf. Bei Tönsmeier Kunststoffe sollte es die Großmühle aus Aschaffenburg mit Rohrstücken aus HDPE und PP zu tun bekommen. Und diese Stücke haben es in sich bzw. an sich: Denn die bis zu 21 kg schweren Teile sind bis zu 1.500 mm lang, haben Durchmesser von bis zu 315 mm und Wandstärken von bis zu 29 mm! Und damit nicht genug. Da sie oft direkt von Baustellen angeliefert werden, haften ihnen noch Sand, Kalk und andere abrasive Mineralien an. Das stellt hohe Anforderungen an die gesamte Konstruktion der Mühle; insbesondere an die Qualität der Rotoren! „Hinzu kamen die Erwartungen der Tönsmeier-Ingenieure an die Ausstoßleistung: Ein Stundendurchschnitt von 900 kg war gefordert – bei einer Einsatzdauer von mindestens 65 Stunden ohne Messerwechsel!“, berichtet Getecha-Vertriebsmann Harald Oberholz.

Getecha GmbH - RS 8012 Bild 3
Die Beschickung der RS 8012 erfolgt über ein Förderband

Geschaffen für den harten Einsatz
Doch Oberholz konnte die Sache entspannt angehen. Denn er wusste, dass die Großmühlen-Baureihe RS 8000 wie geschaffen ist für solch extreme Anfor- derungen. Denn diese Mühlen sind nicht nur ausgelegt für Stundendurchsätze von bis zu 3000 kg, sondern verfügen auch über 3-, 5- oder 7-Messer-Rotoren in flexibler Segment-Bauweise, was jederzeit die Anpassung an unterschiedliches Schneidgut ermöglicht. Abhängig von Materialeinzug und Schnittfrequenz er- laubt es die Segment-Bauweise der Getecha-Rotoren, die Messer exakt nebeneinander oder versetzt anzuordnen. „Dadurch erhält der Rotor eine offene oder eine geschlossene Form. Das beeinflusst das Eintauch-Verhalten des Schneidguts und hat positive Auswirkungen auf Durchsatz, Messer-Standzeit und Blockade-Toleranz des Rotors“, erläutert Harald Oberholz. Dank der Seg- mentierung können die Rotoren der Getecha-Großmühlen für unterschiedliches Schneidgut und deren typisches Einzugs-Verhalten optimiert werden. Für sperrige, hohlwandige Polymerteile eignet sich beispielsweise der offene Rotor mit seinen Buchten. Denn sie lassen das Schneidgut tief zwischen die Messer eintauchen, gewährleisten ein rasches Zerkleinern und verhindern unproduktives „Tanzen“ der Teile auf dem Rotor. Kompaktes, dickwandiges Material hingegen bedarf der geschlossenen Rotorform (Zylindergeometrie). Hier ragen die Messer knapp über die Rotorsegmente hinaus und zermahlen selbst dickste Brocken kontinuierlich in kleine Partikel.

Eine besonders innovative Lösung von Getecha ist übrigens der flexible Variationsrotor. Er kann sich durch den Einbau von Passelementen von einem offenen in einen geschlossenen Rotor verwandeln. Eine Justage der Messer nach dem Umrüsten ist dabei nicht nötig, da ihre Position im Rotor fixiert ist. Der Variationsrotor zerkleinert sowohl massive Rundprofile, Platten und Klumpen als auch dickwandige Rohre – beispielsweise aus PVC oder PP.

Im Fall der Tönsmeier-Recyclingsanlage entschied man sich nach weiteren Projektgesprächen und einer Vor-Ort-Analyse im Frühjahr 2012 schließlich für eine RS 8012 mit 7-Messer-Rotor und vier Festmessern sowie einer Schnittbreite von 1.200 mm (Rotordurchmesser 800 mm). Die Rotorwelle erhielt eine zusätzliche Schwungscheibe zur kraftvollen Zerkleinerung der massiven Rohrteile. Die Rotormesser sind voreinstellbar ausgeführt und verfügen über eine Einstell-Lehre sowie Festanschläge für die Festmesser. „Dadurch kann der Messertausch – unverzichtbar für den Erhalt einer kontinuierlichen Recyclat-Qualität – stets einfach und schnell erfolgen“, erklärt Harald Oberholz. Die Messer der RS 8012 von Getecha arbeiten im Scherenschnitt, was den energieeffizienten Betrieb der Großmühle begünstigt. Wegen der abrasiven Verunreinigungen der Rohrstücke erhielt die neue Mühle zudem einen kompletten Verschleißschutz. Da über Schraubverbindungen befestigt, können alle Verschleißschutz-Komponenten selbst nach vielen Jahren noch einfach ausgetauscht werden.

Getecha GmbH - RS 8012 Bild 4
Betriebsleiter Gerhard Horstkamp (li.) und Getecha-Vertriebsmann Harald Oberholz

Controller senkt Stromverbrauch
Mit ihrem 160 kW-Motor hat die neue Großmühle die gleiche Antriebleistung wie ihre Vorgängerin. „Allerdings zeigte sich schon während der ersten Testläufe, dass unser RotoSchneider RS 8012 gut 35 Prozent mehr Durchsatz erreicht! Und das bei einer Energieeinsparung von etwa 20 Prozent“, erläutert Harald Oberholz. Als besonders erfreulich verbuchten die Verantwortlichen von Tönsmeier dabei die Wirkung der Energy-Save-Motorregelung von Getecha. Denn dieser Controller bietet nicht nur einen schonenden Sanftanlauf, sondern errechnet über die kontinuierliche Erfassung der Leistungsdaten des Antriebs (Strom, Spannung, cos phi) immer die jeweils günstigste Motorspannung für den energieeffizientesten Betriebszustand. Das bedeutet: Im Sinne einer hohe Energieeffizienz führt er dem Motor immer nur die tatsächlich erforderliche Spannung zu. „Und zwar völlig ohne Drehmomentverlust!“, betont Harald Oberholz

Im Fall Tönsmeier ließ sich die neue RS 8012 relativ einfach in den vorhandenen Recycling-Prozess integrieren. Der Aufstellraum ist in Börde-Hakel als Grube ausgeführt, in dem die Großmühle über ein Förderband beschickt wird. „Die bestehende Absauganlage mit ihren Anschlüssen konnte übernommen werden. Die nötigen steuerungstechnischen Anpassungen führten unsere Spezialisten aus“, erinnert sich Getecha-Vertriebsmann Oberholz. Unter anderem wurde dazu die Signalverarbeitung der Recycling-Anlage (Ein- und Abschaltroutinen etc.) in den Schaltschrank der neuen Großmühle integriert.

Getecha GmbH - RS 8012 Bild 5
Blick in den flexiblen Segment-Rotor von Getecha

Partner für Komplettlösungen
Die Integration der RS 8012 in den Recycling-Prozess bei Tönsmeier war für die Getecha-Techniker eher das kleine Einmaleins. Denn in vielen anderen Projekten setzt der Aschaffenburger Anlagenbauer nicht nur die Zerkleinerungsmühle als kundengerechte Systemlösung um, sondern entwickelt auch die gesamte Zu- und Abführtechnik, mit der sich die Großmühlen dann optimal selbst in die komplexe Produktionsprozesse integrieren lassen. Je nachdem, ob lange Rohre, große Platten, dicke Profile oder dünne Folien zu zerkleinern sind, kommen bei- spielsweise maßgeschneiderte Platten-, Kombinations- oder Bypass-Trichter zum Einsatz. Und selbst automatische Horizontal-Einzugsysteme für Stäbe oder Platten von bis zu 6 m Länge sind realisierbar.

Um das reibungslose Zusammenspiel aller Funktionseinheiten einer Komplett- anlage von Fördertechnik und Metalldetektion über das Schneidwerk bis hin zu Mahlgut-Entsorgung, Entstaubung, Kühl- und Ablufttechnik sicherzustellen, nutzt Getecha alle heutigen Möglichkeiten einer durchgängigen Automatisierung. Auf Wunsch stattet Getecha seine Zerkleinerungsanlagen mit einer SPS-Steuerung und Touch Screen aus. Betriebsparamter, Warnungen oder auch Störungen werden dabei via Bildschirm visualisiert und in mehrsprachigem Klartext ange- zeigt. Alle Anlagen sind sehr bedienerfreundlich, und auch Reinigung und Wartung lassen sich sicher und einfach bewerkstelligen – je nach RotoSchneider- Modell öffnen und schließen sich Trichter und Mahlraum sogar elektrohydraulisch! Fernwartung ist möglich.

Die kundenorientierte Anpassung der RotoSchneider-Großmühlen über Rotor- auswahl, Antriebstechnik, Verschleißschutzpakete sowie Zu- und Abführsyste- me ist typisch für das Leistungsspektrum des Aschaffenburger Anlagenbauers. Ob Kunststoff-Recyclingbetrieb oder -Verarbeiter: Der Kunde erhält von Getecha stets eine maßgeschneiderte Zerkleinerungslösung für seine Reststoffe und seine Produktionsumgebung.

Getecha GmbH - RS 8012 Bild 6
Gewichte bis 21 kg und Wandstärken bis 29 mm haben die Rohrstücke, die die Zentralmühle von Getecha zerkleinert

Produktlink
Mehr Informationen zur RS 8012 von Getecha finden Sie hier.


Download
Gesamtprospekt Getecha (PDF-Datei, 1,3 MB)


Individualität ist der Standard
Die Getecha GmbH wurde 1956 gegründet und hat ihren Stammsitz in Aschaf- fenburg. Das Familienunternehmen beschäftigt derzeit 65 Mitarbeiter, hat eine Niederlassung in den USA und erwirtschaftet einen Gesamtumsatz von etwa 6,5 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2012). Die Geschäftsführung liegt in den Händen von Christine Rosenberger (Technik und Entwicklung) und Burkhard Vogel (Vertrieb und Marketing).

In Deutschland zählt das Unternehmen zu den führenden Herstellern von Zer- kleinerungssystemen für die Kunststoff verarbeitende Industrie. Zu den Kunden von Getecha gehören die Anwender und Maschinenbauer der Spritzgieß-, Extrudier-, Blasform- und Thermoformtechnik.  Auch für die Automatisierer der Kunststoff- industrie ist das Unternehmen zunehmend ein interessanter Partner.

Getecha entwickelt und produziert Kunststoff-Schneidmühlen für den dezentralen und zentralen Einsatz, innovative Angußentnahme-Systeme, CD- und DVD-Zer- kleinerungsanlagen sowie komplette Automationslösungen für die Bereiche Zuführen, Einlegen, Entnehmen und Verpacken.

Getecha  LogoGETECHA GmbH
Am Gemeindegraben 13
D-63741 Aschaffenburg            

Tel. 0049 (0) 60 21 / 84 00 0
Fax 0049 (0) 60 21 / 84 00 35

info@getecha.de
www.getecha.de


Vertretung in der Schweiz:

Tradcon LogoTRADCON AG
Hans-Peter Vögeli
Gewerbezentrum Arova, Postfach 10
8247 Flurlingen

Tel. 052 / 643 67 60
Fax 052 / 659 27 23
Mobil 079 / 671 30 64

tradcon@swissworld.com
www.tradcon.ch

Quicklinks
Produkte
Zerkleinerung
Automation
Kontakt

Produkte

Für mehr Informationen bitte auf die untenstehenden Links klicken:
Zerkleinerung
Beistellmühlen
Zentralmühlen
Großmühlen
Einzugsmühlen
Vorschneider
DVD

Automation
Angusspicker
Lineargeräte

 


Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Kunststoff-Schweiz - das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Startseite

SuchenSuchen


Industrie-Jobs.com

Branchen-Infos

Firmenporträts
Produkte-Nachrichten
Firmenvideos
Produktvideos

 

Messe-Spezials

Fakuma Spezial
K Messe Spezial
Swiss Plastics Spezial

 

Marktplatz

Stellenmarkt
Maschinenbörse
Rohstoffbörse

 

News / Fach-Infos

News-Corner
Messekalender
Messe-News
Quick Produkt-News
Fachartikel

 

Kunststoff Know-how

Kunststoff-Wissen
Kunststoff-Lexikon
Kunststoff-Wörterbuch
Technisches Wörterbuch
Werkstoffgruppen
Liste Kurzzeichen
Kunststoff-Geschichte

 

Services

Aus-/Weiterbildung
Science Guide
Verbände
Mediadaten
Besucherstatistik
Über Kunststoff-Schweiz
Links
Impressum / Kontakt

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Twitter

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Facebook

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf google+

Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

 

 

Partner-Websites:  Kunststoff-Guide    Kunststoff- Deutschland    Industrie-Schweiz    Schweizer-Verpackung

 

 

 

     

Plasmatreat-Banner_Animation

 

 

 

 

 

 

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert