Kunststoff Lexikon

Polyamid 6 (PA 6)

Polyamid 6 ist neben Polyamid 66 das am häufigsten verwendete Polyamid. Die Ausgangsmaterialien haben Erdöl als Ursprung. Das Caprolactam als vorletzte Stufe ist ein 7-gliedriger Ring mit Amidgruppe ( -CO-NH- ) und –CH2- Ringgliedern. Das PA6-Polymer wird in mehreren Viskositätsstufen in Gegenwart von Wasser, bei hohen Temperaturen und meist unter einer anfänglichen Druckphase durch Ringöffnung des Caprolactams hergestellt. Die Anzahl der C-Atome zwischen den N-( Stickstoff )- Atomen in der Polymerkette beträgt 6 Glieder. Aber auch eine wasserfreie, alkalisch initierte Polymerisation führt direkt zu dickwandigen und grossvolumigen PA6-Formteilen und-Halbzeug ( Monomerguss ).


Eigenschaften
PA 6 ist ein teikristallines, opakes Polymer, das durch Einarbeitung von Hilfsmitteln und anderen zu den technischen PA-Kunststofftypen compoundiert wird. Die hohe Zähigkeit des PA 6 entsteht durch die Feuchtigsaufnahme aus der Anwendungs-umgebung. In Wasser gelagert kann eine Feuchtigkeitsaufnahme bis 10 Gew% resultieren, sodass auch eine Abhänigkeit mechanischer Eigenschaften von der Umgebungsfeuchtigkeit besteht.
Als Synthesefaser Perlon kamen 1937 gestreckte PA 6-Fäden zur grosstechni-schen Anwendung in Europa. In den 50er Jahren folgten höhermolekulare PA6-Typen für Kunststoffanwendungen. PA6 wird in den angelsächsischen Ländern heute auch noch als Nylon 6 bezeichnet und hat weltweit einen Verbrauch von etwa 3 Millionen Tonnen pro Jahr. In Europa kommen 0,3 Millionen Tonnen PA 6 Kunststoffe pro Jahr zur Anwendung, etwa gleichviel wie für PA66-Kunststoffe.

Die Basistypen werden für die technischen Anwendungen zur Erzielung eines bestimmten Eigenschaftsprofils durch Zusätze modifiziert. Nach der Norm ISO 1874/1 werden die Polyamide international einheitlich gekennzeichnet, indem Weichmacher und Schlagmodifikatoren angegeben werden. Weiterhin finden sich Hinweise auf die Verarbeitung und auf Zusätze, die gezielt bestimmte Eigen-schaften verbessern,auf Angaben über die Viskosität und die Steifigkeit, ebenso über eine Anwesenheit von Füll- und Verstärkungsstoffen in dieser Kennzeichnung.. Die Wahl eines PA 6-Kunststoffes zur Verwendung für technische Teile ist durch die Kombination folgender Eigenschaften bestimmt: Verarbeitbarkeit, Zähigkeit, Schlagfestigkeit, Ermüdungsbeständigkeit, Druckfestigkeit, Chemikalienbeständig-keit, Wärmeformbeständigkeit und Abrieb- sowie Gleitverhalten.


Verwendungszwecke
Die breiteste Anwendung erfolgt im Automobilbau, in der Elektrotechnik, im Maschinen- und Gerätebau und im geringeren Umfang auch im Verpackungssektor sowie auf dem Sport- und Freizeitgebiet.

Quelle: EMS-CHEMIE AG


Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

 

 

 

Partner-Websites:   Kunststoff-Guide    Kunststoff- Deutschland    Industrie-Schweiz    Schweizer-Verpackung

 

Prestamo_Banner

     

Plasmatreat-Banner_Animation

 

 

 

 

 

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf TwitterFolgen Sie Kunststoff-Schweiz auf FacebookFolgen Sie Kunststoff-Schweiz auf google+Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Startseite

Suchen

 

Branchen-Infos

Firmenporträts
Produkte-Nachrichten
Firmenvideos
Produktvideos

 

Messe-Spezials

Fakuma Spezial
K Messe Spezial
Swiss Plastics Spezial

 

Marktplatz

Stellenmarkt
Maschinenbörse
Rohstoffbörse

 

News / Fach-Infos

News-Corner
Messekalender
Messe-News
Quick Produkt-News
Fachartikel

 

Kunststoff Know-how

Kunststoff-Wissen
Kunststoff-Lexikon
Kunststoff-Wörterbuch
Technisches Wörterbuch
Werkstoffgruppen
Liste Kurzzeichen
Kunststoff-Geschichte

 

Services

Aus-/Weiterbildung
Science Guide
Verbände
Mediadaten
Besucherstatistik
Über Kunststoff-Schweiz
Links
Impressum / Kontakt

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert