Kunststoff Lexikon

Polymethylmethacrylat

Polymethylmethacrylat (Kurzzeichen PMMA), bekannter unter den Handelsnamen „Plexiglas“ (Fa. Röhm) oder auch als Acrylglas ist ein synthetischer, glasähnlicher Kunststoff. In den ehemaligen RGW-Staaten wurde PMMA als 'Piacryl' bezeichnet.


Geschichte
Polymethylmethacrylat wurde 1928 etwa gleichzeitig in Deutschland, Großbritannien und Spanien entwickelt und 1933 zur Marktreife gebracht (Firma Röhm). Es wird heute in großen Mengen hergestellt und findet vielseitige Verwendung als splitterfreier und leichter Ersatz für Glas (z. B. Schutzbrillen, etc.). Die ersten Kontaktlinsen aus Kunststoff wurden etwa 1939 aus PMMA hergestellt. Eines der ersten Alltagsprodukte aus PMMA waren Deckel von Plattenspielern (Braun "SK4" von 1956, der so genannte "Schneewittchensarg").


Aufbau und Eigenschaften
Grundstoffe des PMMA sind Aceton, Blausäure, Schwefelsäure und Methanol. Diese Stoffe sind zwar giftig, das Produkt PMMA ist aber ungiftig, was es auch für die innere Medizin und andere sensible Bereiche interessant macht. PMMA verbrennt ohne Rückstände.

Die Vorteile von PMMA gegenüber Mineral-Glas sind die um ca. 50 Prozent geringere Dichte (ca. 1,2 g/cm3) und die leichtere Verarbeitung. PMMA lässt sich nicht nur besser spanend bearbeiten, sondern auch sehr gut mit CO2-Lasern schneiden und gravieren.
Auch die Möglichkeiten der Formgebung sind sehr vielfältig. So kann es nicht nur als Glasersatz bei Fenstern eingesetzt werden, sondern auch für Haushaltsgegenstände wie z. B. Schüsseln. In einem Trockenschrank für fünf Minuten bei 100 °C erwärmt, wird es sehr leicht verformbar und kann in die unterschiedlichsten Formen gebracht werden. Bei Abkühlung in Wasser bleibt diese Form erhalten.

PMMA transmittiert Licht besser als normales Glas, lässt je nach Typ ultraviolettes Licht und Röntgenstrahlen durch aber hält Infrarotstrahlung zurück. Daher wird es auch für Gewächshäuser und in der Röntgenstrahllithographie verwendet.

PMMA ist sehr spannungsrissempfindlich. Daher dürfen Plexiglasflächen auch nicht mit Alkohol oder Lösungsmitteln gereinigt werden.


Einsatzgebiete
Aus Polymethylmethacrylat werden unter anderem optische Linsen und Brillengläser, Verglasungen, Lampen und Sanitärteile hergestellt.

PMMA ist unentbehrlich in der Medizin besonders der Zahnmedizin, wo es für Prothesen eingesetzt wird. Hierfür wird der Kunststoff mit Metallsalzen eingefärbt, so daß die typische rosa Farbe entsteht. In durchsichtiger Form wird er für Verbandsschienen eingesetzt. Der Kunststoff wird frei angemischt und härtet unter Hitze und Druck aus. Es können auch Aktivatoren zugesetzt werden.

PMMA ist zudem Bestandteil von Fotolacken, welche in der Photolithographie Verwendung finden.

Weitere Einsatzgebiete:
-Kfz-Industrie: Rückleuchtenglas, Reflektor, Lichtleiter, Blinkerglas
-Elektroindustrie: Lichttechnik, Leuchtenabdeckung
-Optische Industrie: Schauglas, Linsen, Brillenglas, Prismenplatten, Lichtleiter
-Haushaltsartikel: CD / DVD , Tastenkappe, Handydisplay, Gehäuse
-Bauwesen: Verglasungen, Sanitärbauteil (z.B. Badewanne), Möbel
-Orthopädie: Knochenzement (z.B. zur Verankerung von Hüftendoprothesen)
-Rauchutensilien: va. bei Bongs, selten auch für die Bowl einer Shisha

Quelle: Wikipedia


Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

 

 

 

Partner-Websites:   Kunststoff-Guide    Kunststoff- Deutschland    Industrie-Schweiz    Schweizer-Verpackung

 

Prestamo_Banner

     

Plasmatreat-Banner_Animation

 

 

 

 

 

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf TwitterFolgen Sie Kunststoff-Schweiz auf FacebookFolgen Sie Kunststoff-Schweiz auf google+Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Startseite
Suchen

 

Branchen-Infos

Firmenporträts
Produkte-Nachrichten
Firmenvideos
Produktvideos

 

Messe-Spezials

Fakuma Spezial
K Messe Spezial
Swiss Plastics Spezial

 

Marktplatz

Stellenmarkt
Maschinenbörse
Rohstoffbörse

 

News / Fach-Infos

News-Corner
Messekalender
Messe-News
Quick Produkt-News
Fachartikel

 

Kunststoff Know-how

Kunststoff-Wissen
Kunststoff-Lexikon
Kunststoff-Wörterbuch
Technisches Wörterbuch
Werkstoffgruppen
Liste Kurzzeichen
Kunststoff-Geschichte

 

Services

Aus-/Weiterbildung
Science Guide
Verbände
Mediadaten
Besucherstatistik
Über Kunststoff-Schweiz
Links
Impressum / Kontakt

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert