Kunststoff Lexikon

Aminoplast

Aminoplaste sind niedermolukare Kondensationsprodukte, die in der Anwendung zu duroplastischen Kunststoffen ausgehärtet werden.

Aminoplaste werden durch Kondensation von Aldehyden (meist Formaldehyd) mit Verbindungen hergestellt, die Aminogruppen enthalten (z.B. Harnstoff, Melamin, Cyanamid oder Thioharnstoff). Man spricht auch von Aminoharzen.

Synthesereaktion:
n · H2N—CO—NH2 + n · O=CH2    ——>    [—HN—CO—NH—CH2—]n + n · H2O
n · Harnstoff + Formaldehyd ——> Ausschnitt aus Aminoplastkette + n · Wasser

Diese Reaktion läuft vorerst über die Methylolierung des Harnstoff und anschließend über die Polykondensation. Bei dieser können neben den Methylenbrücken auch weniger stabile Methylenetherbrücken entstehen.

Beim Aushärten bilden die im wesentlichen linearen Kettenmoleküle untereinander dreidimensionale Verknüpfungen. Die Aminoplaste sind geruch- und farblos und nicht brennbar. Sie werden als Klebstoffe eingesetzt (z.B. in der Spanplatte) und als Isoliermaterial.

Mengenmäßig bilden die Harnstoff-Formaldehyd-Harze (UF-Harze) den bei weitem größten Anteil, bedingt durch ihren Einsatz in der Holzwerkstoffindustrie.

Quelle: Wikipedia

 



Partner-Websites:        Kunststoff-Guide                   Kunststoff- Deutschland                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-Verpackung

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Twitter
Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Facebook
Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

 

 



 


 

 

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

 

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Linkedin

 

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal
für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Suchen

 

Startseite
Suchen



 

×

☰Menü  

 

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert