Kunststoff Lexikon

Langfaserverstärkte Thermoplaste

Man spricht von langfaserverstärkten Thermoplasten, wenn die Verstärkungsfasern (zum Beispiel Kohlenstofffaser, Aramidfaser, Glasfaser) eine Länge von mindestens 8 mm besitzen. Nach oben hin gibt es keine Grenze für die Länge der Fasern, so spricht man bei gewissen Arten von Fasergelegen oder Faserge-flechten von einer quasi unendlichen Faserlänge. Die Vorteile von Bauteilen aus solchen langfaserverstärkten Thermoplasten, gegenüber faserverstärkten Duromeren, sind eine hohe Zähigkeit -> hohe Schadenstoleranz, geringe Emissionen und eine unbegrenzte Lagerfähigkeit ohne Kühlung. Die Nachteile sind eine verringerte Druckfestigkeit und Steifigkeit und das Problem, dass Thermoplaste eine gewisse Kriechneigung besitzen.


Herstellung
Am Anfang steht immer die Herstellung eines Halbzeugs. Diese Halbzeuge können entweder in Form von Platten oder als langfaserverstärktes Granulat vorliegen. Die Platten werden in speziellen Varianten des Extrusionsverfahren hergestellt. Bei der Herstellung des Granulats wird ebenfalls ein Extruder verwendet, jedoch werden hier die Fasern erst am Ende hinzugefügt. Der dabei entstehende Strang wird anschließend in 8-25 mm lange Pellets zerhackt.


Verarbeitung
Die oben genannten Halbzeuge werden entweder direkt beim Hersteller oder, wie in den meisten Fällen, bei einer weiter verarbeitenden Firma zu Produkten veredelt. Die dabei verwendeten Verfahren teilen sich auf in Pressverfahren und Spritzgussverfahren. Grundsätzlich sind für alle Produkte beide Verarbeitungs-verfahren einsetzbar, die jedoch ihre Vor- und Nachteile haben. So sind die Vorteile des Pressverfahren eine kürzere Zykluszeit, größere Faserlängen und die damit verbesserten mechanischen Eigenschaften. Ein großer Nachteil ist, dass beim Pressen immer ein Pressgrat entsteht und dadurch auch immer eine Nachbearbeitung notwendig ist. Die Vorteile des Spritzgusses sind, dass Einlegeteile direkt beim Spitzgießen eingearbeitet werden können und eine bessere Oberflächenqualität resultiert. Ein Nachteil ist, dass eine längere Zykluszeit in Kauf genommen werden muss.

Quelle: Wikipedia

 



Partner-Websites:        Kunststoff-Guide                   Kunststoff- Deutschland                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-Verpackung

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Twitter
Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Facebook
Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

 

 



 


 

 

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

 

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Linkedin

 

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal
für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Suchen

 

Startseite
Suchen



 

×

☰Menü  

 

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert