Kunststoff Lexikon

Polyisopren

Isopren (oder auch 2-Methyl-1,3-butadien) ist eine Substanz, aus der in der Natur viele Stoffe gebildet werden. Tierische und pflanzliche Organismen sind in der Lage, Stoffe zu synthetisieren (man spricht von Biosynthese), die aus so genannten Isopreneinheiten aufgebaut sind.

isopren


Abgesehen von solch spezifischen Molekülen sind manche Pflanzen auch in der Lage, die Isoprenmolküle einfach zu polymerisieren. Ein Kautschukbaum liefert, wenn man seine Rinde anritzt, täglich ca. 7g Latex. Dies ist eine Emulsion von Polyisopren (so genanntem Naturkautschuk) in Wasser.

kautschuk2


Trennt man das Wasser ab, so erhält man eine Kautschuk-Rohmasse, die allerdings schon bei 30° C anfängt zu schmelzen und für den Gebrauch nicht geeignet ist. Da das Polyisopren jedoch über Doppelbundungen verfügt, kann man durch entsprechende Quervernetzung eine stabile, elastische Masse erhalten. Das Verfahren heißt Vulkanisation und wurde im 18. Jahrhundert von Charles Goodyear entdeckt.

Quelle: Didaktik der Chemie, FU Berlin

 



Partner-Websites:        Kunststoff-Guide                   Kunststoff- Deutschland                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-Verpackung

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Twitter
Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Facebook
Treten Sie der Gruppe Kunststoff Schweiz auf XING bei

 

Plasmatreat GmbH

 



 

 

 

 

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie

 

 

Folgen Sie Kunststoff-Schweiz auf Linkedin

 

Kunststoff-Schweiz - das Internetportal
für die Schweizer Kunststoff-Industrie

Suchen

 

Startseite
Suchen

 

×

☰Menü  

PHA-World-Congress

 

Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert